Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

News

Hitzeschlacht vor vollem Haus

Hitzeschlacht vor vollem Haus

Haus Das Wochenende auf dem Schleizer Dreieck ist definitiv ein Highlight im RennKalender. Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft gastierte dort vom 26. bis 28. Juli. Auch dieses Mal kamen die unzähligen Besucher voll auf ihre Kosten.

Wettertechnisch versprach es durch die enorme Hitze ein anstrengendes Wochenende zu werden. Dennoch freuten sich viele Piloten ganz besonders auf das Rennen am Schleizer Dreieck. Denn nicht nur die Naturrennstrecke mit echtem Road-Racing-Charakter ist etwas einzigartiges, sondern auch die leidenschaftlichen Zuschauer auf den vollen Rängen machen das Fahren hier zu einem wahren Erlebnis.

Der Twin Cup setzte schon vor Veranstaltungsbeginn eine ordentliche Duftmarke: 45 Fahrer meldeten sich für das dritte Saison-Wochenende an und rollten am Freitagmorgen gemeinsam zum ersten freien Training aus der Boxengasse.

Im Qualifying war es schließlich Favorit Tim Holtz, der sich die Poleposition vor der zweitschnellsten Yamaha im Feld, Pascal Lenz, sicherte. Daniel Bergau komplettierte auf seiner Kawasaki Z650 die erste Startreihe. Die beste Suzuki startete mit Eva Stein, einer von zwei Damen im Feld, von Rang vier.

Nach einem nicht optimalen Start eilte Lenz Holtz hinterher. Die beiden fuhren schnell eine Lücke zum restlichen Feld auf. Dahinter allerdings wurde es richtig eng: Daniel Bergau, Eva Stein, Thomas Deisenhofer und Nick Filler kämpften gleich vier Fahrer um den letzten Platz auf dem Podest. Es entwickelte sich ein spannender Fight, in dem sich Deisenhofer schlussendlich mit einer Sekunde Vorsprung auf Bergau den Platz auf dem Treppchen sicherte.

Das zweite Rennen verlief an der Spitze ähnlich. Holtz und Lenz legten beeindruckend vor. Der Kampf um den verbleibenden Platz auf dem Treppchen war dieses Mal jedoch noch enger. Vor allem die Dreiergruppe Deisenhofer, Bergau und Stein sorgte mit vielen Überholmanövern für Aufsehen. Die drei kamen innerhalb einer Sekunde über die Zielline - den besten Ausgang erwischte abermals Thomas Deisenhofer. Lenz war zufrieden mit zwei zweiten Plätzen und Holtz freute sich über die maximale Ausbeute von fünf Siegen in fünf Rennen. Der gesamte Twin Cup beeindruckte und unterhielt die Zuschauer mit engen, harten aber fairen Zweikämpfen im gesamten Fahrerfeld.

Ordentlich fliegen ließen es auch die Piloten des Suzuki GSX-R1000 Cups. Mit ihren 202PS starken Serien-Maschinen brannte die Spitze Zeiten in den Asphalt der Naturrennstrecke, die sogar in der Königsklasse IDM Superbike 1000 für Punkteränge gereicht hätten. Im Qualifying stellte Ungar Bálint Kovács seine Gixxer auf die Poleposition vor Magura-Rider Danny Märtz der motiviert war, seinen ersten Saisonsieg einzufahren. Neben ihnen startete der Schweizer Timo Kugler.

Das erste Rennen musste nach einem frühen Rennabbruch neu gestartet werden. Twin Cup-Aufsteiger Justus Weinke lag zum Zeitpunkt des Abbruchs auf Rang drei hinter Kovács und Märtz und hatte dadurch beim Re-Start seine bisher beste Startposition im Gixxer-Cup inne.

Weinke erwischte einen super Start, musste dann aber bald Kovács, Märtz und Kugler ziehen lassen. Das Führungs-Trio machte den Kampf um den Sieg unglaublich spannend und wartete mit der Entscheidung bis zur Zielflagge des auf fünf Runden verkürzten Rennens. Innerhalb einer Sekunde überquerten die drei Podiumskandidaten die Ziellinie: Kovács vor Märtz und Kugler. Leicht abgeschlagen kamen dahinter Justus Weinke und Udo Reichmann ins Ziel.

Auch das zweite Rennen musste aufgrund eines frühen Sturzes abgebrochen und mit verkürzter Distanz neugestartet werden. Dieses Mal waren allerdings nach dem Re-Start noch zehn Runden zu absolvieren. In diesem Lauf stellte Bálint Kovács auf beeindruckende Weise sein Talent unter Beweis, eilte dem Feld davon und riss als einziger Pilot des Cups die 1:28er-Marke. Er fuhr einen ungefährdeten Sieg mit deutlichem Vorsprung auf den zweitplatzierten Timo Kugler ein, der wiederum eine kleine Lücke auf Danny Märtz auffahren konnte. Dicht auf dessen Fersen verpasste Udo Reichmann knapp das Podium.

Für die Fahrer aus GSX-R1000 Cup und Twin Cup bleibt nun nur wenig Zeit zum Durchatmen, denn kommende Woche reist der IDM-Zirkus weiter ins Tschechische Most (09. - 11. August).

Zurück

© 2019 PS Track Events. Alle Rechte vorbehalten.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.